Mit dem Rauchen aufhören – kein leichtes Vorhaben

Rauchen ist schlecht für den Körper. Das ist nicht erst seit gestern bekannt und doch gibt es allein in Deutschland knapp 20 Millionen Raucher. Mit etwa 110.00 Toten zählt das Rauchen zu den wichtigsten vermeidbaren Todesursachen nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Auch aufgrund dieser Fakten wollen viele Menschen wieder mit dem Rauchen aufhören. Das ist ein gutes und wichtiges Vorhaben, denn Rauchen schadet nicht nur dem Konsumenten selbst, sondern auch der Umgebung. Etwa 3.300 Personen sterben in Deutschland durch das sogenannte Passivrauchen, bei dem Nichtraucher den Zigarettenqualm einatmen.

Mehr als 4000 Chemikalien

Beim Verbrennen von Tabak entstehen mehrere Tausend Chemikalien. Je nach Quelle bis zu 5000 von ihnen. Am bekanntesten sind dabei Nikotin, Teer und Kohlenstoffmonoxid, die aber nicht die einzigen toxischen Substanzen sind. Auch Blausäure, Benzol, Formaldehyd, Hydrazin, Ammoniak, Arsen und viele weitere Stoffe sind im Tabak und seinen Verbrennungsprodukten enthalten. Mit dem Rauchen aufzuhören ist sinnvoll. Bereits nach 72 Stunden ohne Glimmstängel regenerieren sich die Bronchien. Nach einem Jahr ist das Herzinfarktrisiko um die Hälfte gesunken und nach fünf Jahren hat man das gleiche Schlaganfallrisiko, wie ein Nichtraucher. Wer aufhören will, für den gibt es einige Möglichkeiten.

Viele Möglichkeiten zum Aufhören

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, für den gibt es eine Vielzahl von angeboten. Man wird nicht alleine gelassen. Bei Therapiestellen kann man Informationen bekommen und auf Foren gibt es Menschen die etwa mit Nikotinkaugummi Erfahrungen gemacht haben. Neben Nikotinkaugummis gibt es auch Nikotinpflaster, mit denen das Aufhören leichter fällt. Man bekommt immer kleinere Dosen Nikotin, ohne dabei die giften Verbrennungsprodukte der Zigarette. Mit der richtigen Begleitung kann man es schaffen, auch wenn eine 30 % Erfolgsquote beim ersten Versuch nicht vielversprechend erscheint. Doch entmutigen sollte man sich von Statistiken nicht.